Das neue Feuerwehrgerätehaus    

Für Übersee ein zeitgemäßes Feuerwehrhaus zu bauen, war seit Langem geplant. Über Jahre und Jahrzehnte gab es wiederholt Bestrebungen, das alte, viel zu beengte Gerätehaus an der Grassauer Straße durch Anbauten zu ergänzen oder Grundstücke für einen Neubau an anderer Stelle zu erwerben. Es bestand die zwingende Notwendigkeit, für die Feuerwehr Übersee zukunftsfähige Räumlichkeiten anzubieten. Das scheiterte jedoch entweder an den finanziellen Mitteln oder an einem geeigneten Standort. Als im September 2008 ein bestehendes Gewerbegebäude zum Verkauf stand, prüften Vertreter von Gemeinde und Feuerwehr sämtliche Möglichkeiten. Erste Begehungen ergaben, dass einige Umbauten nötig waren, um aus der ehemaligen Druckerei ein modernes Feuerwehrhaus entstehen zu lassen. Diese Gelegenheit, einen Umbruch vorzunehmen, sollte genutzt werden. Intensive Bemühungen von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern führten schließlich zu einem Ergebnis, das unsere anfänglichen Erwartungen nun bei weitem übertrifft.

 

Projektdaten zum neuen Feuerwehrhaus

Bauherr: Gemeinde Übersee
Bau-/Umbauzeit: Juli 2009 bis Februar 2011
Nutzfläche: 2243 m²
Geschoßfläche: 2554 m²
Umbaukosten: ca. 1.775.000,- € brutto
Eigenleistung: ca. 5.000 Stunden

 

Die Realisierung des Bauvorhabens an der Gewerbestraße erforderte eine durchdachte Planung und gewissenhafte Umsetzung. Nicht nur, weil ein derartiges Gebäude eine zentrale Lage und  verkehrstechnisch optimale Anbindung verlangt, sondern vielmehr aufgrund der hohen Anforderungen hinsichtlich Funktionalität und Sicherheit. Kein Neubau, sondern eine bis dahin kaum vorstellbare Alternative erwies sich als die optimale Lösung für Übersee. Großzügig im Platzangebot und strategisch gut gelegen wird es für kommende Generationen das ideale Feuerwehrhaus für Mannschaft und Gerät sein.
Eine schnelle Entscheidung im Gemeinderat machte den Weg frei für die Planungs- und Bauarbeiten. In der kommenden fast zweijährigen Bauphase leisteten viele Helfer unzählige Hand- und Spanndienste. Dokumentiert sind rund 5.000 Stunden von aktiven und passiven Feuerwehrmitgliedern sowie von vielen weiteren Freiwilligen aus dem Ort. Der Feuerwehrverein finanzierte die technische Ausstattung der Räume im Obergeschoss und kümmerte sich um Küche, EDV-Anlage, Unterrichtsmedien des Lehrsaals und Werkstattmaschinen. Verteilt auf mehrere Schultern blieb so die Durchführung dieses kommunalen Großprojektes für die Gemeinde finanzierbar.

 

  Die Bauarbeiten am neuen Feuerwehrhaus sind abgeschlossen. Sämtliche Ausrüstung für den Schutz der
Bürgerinnen und Bürger ist ab sofort hier gelagert und erreicht zusammen mit unserer Mannschaft ohne Umwege den Einsatzort. Dadurch hat sich unsere Arbeit entscheidend verbessert und erleichtert. Das moderne Gebäude am östlichen Ortsrand liegt dank der  Unterführungen verkehrstechnisch günstig. Mit ausreichend Platz rund um die Feuerwehrfahrzeuge, einer automatischen Abgasabsaugung und einem separaten Bereich für an- und abrückende Fahrzeuge erfüllt es alle Sicherheitskriterien. Die Räumlichkeiten bieten für zukünftige Aufgaben ausreichend Platz. Unseren Vereinsmitgliedern dient es als Treffpunkt - Kameradschaftspflege nach Einsätzen und  Übungen ist für eine funktionierende Teamarbeit unumgänglich. Wir sind stolz auf unser neues Zuhause, das auch optisch einmalig in der Region ist.


Rundgang

   
 
Blick Richtung Norden

  Blick Richtung Nordenwesten

 
Blick Richtung Westen (Gebäuderückseite)
  Blick Richtung Süden (Gebäuderückseite)
Montag, 24. Juli 2017